Suchfunktion

Ausbildung

1. Vorbemerkungen

Der Ausbildungsplan für Bildende Kunst / Verbreiterungsfach IMG stellt die gemeinsame Grundlage für die Ausbildung im Fachseminar Karlsruhe dar (vgl. Ausbildungsplan_Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des höheren Schuldienstes an Gymnasien in Baden-Württemberg 2004, S. 11-15).
Das Fachseminar BK/IMG stützt sich auf die wissenschaftlich-universitäre und künstlerisch-akademische Grundlegung im Studium und leitet dazu an, die Gegenstandsbereiche ästhetisch-künstlerischer Bildung für die gymnasiale Unterrichtspraxis fachdidaktisch angemessen aufzuarbeiten und zu verwirklichen.

Die Fachsitzungen finden wöchentlich in Raum J 001 statt. Die Seminararbeit wird sinnvoll ergänzt durch Ausstellungs-/Museumsbesuche und Exkursionen sowie durch regelmäßige, angemessen dimensionierte Praxisanteile in den Werk- und Computerräumen des Seminars.

2. Ausbildungsziele und Inhalte des Fachseminars

Das Fachseminar sieht seine besonderen Schwerpunkte in der Vermittlung fachspezifischer Methoden sowie in der Findung eines angemessenen Fach- und Rollenverständnisses der Seminarteilnehmer/innen. Der Reflexion des bislang erlebten Kunstunterrichts sowie der eigenen künstlerischen Entwicklung werden in diesem Prozess eine besondere Rolle zuerkannt. Für eine engagierte Beschäftigung mit Fragen der ästhetischen Erziehung und künstlerischen Bildung ist deshalb ein kollegial geführter Diskurs im Fachseminar wünschenswert, wobei die fachdidaktische Vielfalt und – wo möglich – auch die fachdidaktische Innovation Eckpfeiler der Seminararbeit darstellen.

Am Ende der Ausbildungszeit soll eine kompetente Lehrerpersönlichkeit mit eigenen kunstpädagogischen Vorstellungen stehen, deren Ziel es ist, auf der Basis begründeter, geplanter Unterrichts(durch)führung und –reflexion,

  • zu einer differenzierten Wahrnehmungsfähigkeit anzuleiten
  • die künstlerische Ausdrucksfähigkeit (Kreativität) zu fördern,
  • Rezeptions- und Produktionskompetenz (Kritik-, Urteils- und Positionierungsvermögen) zu vermitteln und
  • ästhetische Erfahrungen zu ermöglichen.

Im Fachseminar sind folgende Themenfelder von Interesse:

  • Die methodische Ableitung von Gestaltungsprinzipien aus der Bildenden Kunst sowie deren elementarpraktische Einübungen
  • Der Aufbau einer altersstufengemäßen ästhetischen Praxis zur Förderung der individuellen Ausdrucksfähigkeit
  • Der Versuch der Verknüpfung von Lebensweltbezügen von Schüler/innen und Künstler/innen als Möglichkeit der Annäherung und Rezeption von (insb. auch zeitgenössischen) Kunstwerken
  • Der Blick auf die kontextuellen und bildungspolitischen Rahmenbedingungen von Kunstunterricht im System Schule
  • Die kunstpädagogische Notwendigkeit, über fachspezifische Fragestellungen des Unterrichtens hinaus, Schule als ganzheitlichen kulturellen und gestaltbaren Lebensraum wahrzunehmen (z.B. durch Exkursionen, Ausstellungen, Schulhausgestaltung)
  • Die Auseinandersetzung mit qualitativen und quantitativen Forschungsmethoden der Kunstpädagogik sowie fachspezifischer Unterrichtsevaluation als Hilfe für die eigene Unterrichtspraxis

3. Arbeitsbereiche

Die Seminararbeit im Fach Bildende Kunst gründet sich auf eine Reihe von fachspezifischen Themenbereichen und Ausbildungsinhalten, deren Auswahl und Zeitpunkt ihrer Behandlung einerseits durch die Zielvorstellungen und seminardidaktischen Grundgedanken, andererseits durch das Ausbildungsinteresse und dem Ausbildungsstand der Referendare bedingt werden.

4. Werkstätten-Installation Vertigo

Fußleiste